Zum Inhalt springen

"Ich finde Hamlets Gedanken sehr, sehr krass." Interview mit der Hauptdarstellerin Jemima Rosinski

Erstellt von Janice Lampe und Line Stock, Fotos von Malwine Walter | | Schulsachen

Gerade ist die letzte Vorstellung von „Hamlet“ zuende gegangen und Ihr fragt Euch, wer sich gerade dieses Stück ausgesucht hat? Strömsheet hat die Schuldige gefunden! Wir haben Jemima kurz vor der zweiten Aufführung interviewt – sie war überhaupt nicht aufgeregt und antwortete wie ein Profi. Aber lest selbst...

Strömsheet.de:Hallo Jemima! Wir würden gerne ein Interview mit dir führen, weil du dir das Stück ausgesucht hast und die Hauptrolle spielst! Seit wann bist du in der Schauspiel AG?
Jemima: Seit der siebten Klasse. Frau Manegold hat gestern gesagt, das war 2014.

Strömsheet.de: Man darf erst ab der siebten Klasse mitmachen, oder? Was genau macht dir so Spaß am Schauspielern?
Jemima: Da gibt’s ganz viel. Was ich am Theater einfach cool finde ist, dass es live ist, es kann halt immer was schief gehen und dann improvisiert man halt. Ähm…was ich noch richtig cool finde, ist, einfach mit Menschen zusammenzuarbeiten, man lernt sich einfach anders kennen. Berührungsängste fallen einfach richtig schnell weg und es ist eine richtig enge Gemeinschaft. Das fasziniert mich total am Theater.

Strömsheet.de:Bist du denn wegen den Leuten in der AG oder wegen des Schauspielerns?
Jemima: Beides. Also ich finde, wir sind eine echt tolle Truppe, auch dieses Mal wieder. Aber auch Theater an sich macht mir mega viel Spaß. Ich habe auch schon am Ballhof gespielt und so. Ich habe viel Erfahrung mittlerweile.

Strömsheet.de:Bist du aufgeregt vor deinen Auftritten?
Jemima:Mittlerweile nicht mehr! Früher aber schon. Und gerade als wir dann auch am Ballhof das erste Mal gespielt haben, das war dann so Oh mein Gott, es fängt gleich an.

Strömsheet.de:Mit unserer Schauspieltruppe hier habt ihr das aufgeführt?
Jemima:Genau, ja! Aber es ist halt schon ziemlich lange her. Bei Jugend spielt für Jugend haben wir mitgemacht.

Strömsheet.de:Kannst du dich auch mit einer Rolle aus diesem Stück identifizieren?
Jemima:Ähm…Uh! Ich glaube nicht. Das ist eine große Frage, gerade bei Hamlet. Hamlet ist so komplex, das ist eins der größten Stücke überhaupt. Ich bin auch mittlerweile mega Hamlet-Fan. Aber ich persönlich finde jetzt nicht, dass ich mich mit irgendwem direkt identifizieren kann, ich finde Hamlets Gedanken teilweise sehr, sehr krass oder dieses sein oder nicht sein, wer würde überhaupt noch leben wollen, wenn es nicht die Angst vor dem Tod gäbe. Solche Sachen sind schon ziemlich krass. Und es ist halt auch dieses; sein Vater ist gestorben, was macht er jetzt?

Strömsheet.de:Warum hast du dir denn dieses Stück überhaupt ausgesucht?
Jemima:Ich hatte ein Praktikum im Schauspielhaus und da habe ich mir eine Probe von Hamlet angeguckt. Und seitdem hat es mir Hamlet so ein bisschen angetan. Ich habe mir dann auch ein paar Sachen angeguckt, Benedict Cumberbatch, Andrew Scott. So der Großteil meiner Lieblingsschauspieler hat schon mal Hamlet gespielt. Und ich war dann so „oh ist das cool“.  Und auch Shakespeare, ey was der da alles für Sachen reinbaut, wo man sich so denkt „Was?, wie geil!“ Das ist teilweise so genial geschrieben und dann hatte ich richtig Bock auf Hamlet. Und jetzt das als letztes Stück, das ist schon mega! Und dann spiele ich auch noch die Hauptrolle…

Strömsheet.de:Wenn du jetzt darüber nachdenkst, dass du jetzt nicht mehr in der Schauspiel-AG [und bei Strömsheet, Anmerkung der Redaktion] sein kannst und dass du von der Schule gehen musst, wie fühlst du dich dann?
Jemima: Das ist schon ziemlich traurig. Gerade weil ich jetzt schon so lange hier dabei bin und jetzt ist das das letzte Stück. Aber ich werde auf jeden Fall weiterhin was mit Theater und Schauspiel machen. Und ich hätte auch richtig Bock, es zu studieren. Mal schauen ob es funktioniert. Es ist richtig schade, jetzt hier zu gehen!

Strömsheet.de:Es ist schon viel Arbeit, so ein Stück auf die Beine zu stellen oder?
Jemima:Ja, wir haben ein ganzes Jahr daran gearbeitet. Allein das Textauswendiglernen ist ja… ey ich habe mir das Stück durchgelesen und dachte äh ja witzig und du schreibst Abitur. Hamlet hat sooo viel Text. Ich glaube das ist die größte Rolle von Shakespeare überhaupt. Das Stück ist hier stark gekürzt, normalerweise kommt man nicht unter drei Stunden mit Hamlet. Wir haben es jetzt auf zwei Stunden gekürzt! Deswegen es ist so viel Text, aber ich bin glücklicherweise recht schnell im Textauswendiglernen und dann funktioniert es auch!

Strömsheet.de: Ist ja auch gut fürs Abitur oder?
Jemima:Ja, das stimmt. Auch gerade in Deutsch kann ich vielleicht sogar Hamlet nutzen für Wissen, was Theater angeht!

Strömsheet.de:Wie fühlst du dich denn, wenn du auf der Bühne stehst?
Jemima:Es macht Spaß!! Also Hamlet spielt ja auch verrückt. Deswegen war Hamlet eine mega Herausforderung. Und dann mache ich hinter der Bühne meistens immer schon Quatsch, damit ich reinkomme. Es ist dieses, dass du einfach aus dem Moment heraus agierst, dass du bestimmte Impulse hast! Ach was mach ich jetzt? Jetzt spring ich hier mal rum, jetzt spring ich da mal drauf, jetzt nehme ich das Buch und werfe es weg! Solche Sachen. Und das passiert einfach aus dem Moment heraus und wenn man drin ist, dann macht es einfach MEGA Spaß!

 

1_Die_Ruhe_vor_dem_Sturm__1280x853_.jpg
Die Ruhe vor dem Sturm
2_Sein_oder_nicht_sein__1280x959_.jpg
Sein oder nicht sein
3_Hamlet_ist_krass__1280x853_.jpg
Hamlet ist krass
4_Im_Gespräch_mit_den_Strömern__1280x853_.jpg
Im Gespräch mit den Strömern