Zum Inhalt springen

transpirieren

|   Fremdworte

Ein weiteres recht aktuelles Wort, das sich aus gegebenem Anlass lohnen könnte in den eigenen Sprachgebrauch aufzunehmen – falls es denn nicht schon vorhanden ist.

Schließlich hatte man in den letzten Wochen/Tagen reichlich Gelegenheit Leuten dabei zuzusehen und hat es nicht zuletzt vermutlich selbst ordentlich getan.

Mit transportierter Inspiration hat das dieswöchige Wort leider nichts zu tun. Man könnte fast das Gegenteil sagen .
Wird man im Unterricht unverhofft, oder eher völlig unvorbereitet aufgerufen – so fängt der ein oder andere wohl an zu transpirieren. Das gilt natürlich auch für den Moment in der Klassenarbeit, wenn die Zeit knapp wird oder man feststellt, dass Lernen eventuell doch ganz gut gewesen wäre.
Auch im Sportunterricht wird häufig transpiriert.
Der/die Angebetete nähert sich? In so mancher Serie oder in dem einen oder anderen Buch wäre das ein Grund zu transpirieren.
Oder auch einfach, wenn das Thermometer sich oberhalb der 20°C-Grenze bewegt  und der Sauerstoffgehalt im Klassenraum langsam grenzwertig wird.
"Transpirieren‘‘ wird dem geistigen Schneckentempo und der (eigentlich bezeichneten) Schülerteilschmelze doch eher gerecht als einfach nur "schwitzen‘‘, oder?