Zum Inhalt springen

Abitur is k…! (räusper!)

Erstellt von Kiara Brochwicz | | Schulsachen

Kiara Brochwicz hat 8 Jahre die Elsa-Brändström-Schule besucht und ist Gründungsmitglied von Strömsheet. Bis kurz vor dem Abitur war sie unsere Chefredakteurin. In ihrem Jahrgang sind deutlich mehr Schülerinnen und Schüler durch das Abitur gefallen als sonst, innerhalb der Schule wurde viel über die hohen Durchfallquoten diskutiert. Lest hier Kiaras persönliches Resümee.

Irgendjemand muss sich mal gedacht haben: „Boah, ich hasse Kinder! Lass uns einen Schulabschluss entwerfen und ihn extra schwer machen!“  Schonmal was von Bulimie-Lernen gehört? Ist tatsächlich die einzige Möglichkeit um sich den ganzen Stoff von zwei Schuljahren zu merken. Stress pur und eigentlich viel zu lange Klausuren.

Es ist nicht einfach nur k…, weil es das Abitur ist, sondern auch, weil ich es noch nicht mal bestanden habe. In meinem Jahrgang haben nur 80 von 93 Schülern das Abitur geschafft. Ich war eine von den Idioten, die es nicht geschafft haben. Naja, jetzt habe ich halt nur mein Fachabi, aber mit einem Schnitt von 2,0. Was eigentlich erstaunlich ist, da dieser Schnitt im Vergleich ziemlich gut ist. Woran es lag? Ich hab selber keinen Plan. Ich hab genug gelernt und hatte vor, während und nach den Klausuren nicht einen Hauch von dem Gefühl, dass ich irgendwas verk… oder vergessen hätte. Es war natürlich klar, dass ich nicht die vollen 15 Punkte bekomme, trotzdem sind drei Unterkurse und zwei Mal fünf Punkte schon etwas heftig. Das Schlimmste daran war ja noch nicht mal, dass ich das Abi nicht bestanden habe, sondern, dass ich mich entscheiden musste, ob ich nun das Jahr wiederhole oder mich mit dem Fachabitur zufrieden gebe. In diesen drei Tagen, zwischen verk… Nachprüfung und Entlassung, habe ich noch nie so viel Angst gehabt und war noch nie so verzweifelt. Ich wusste einfach nicht, welcher jetzt der richtige Weg für mich ist. Was das Ganze noch schlimmer machte… meine Eltern waren im Urlaub und ich konnte mich nicht in ihren Armen ausheulen. Aber Gott sei Dank habe ich eine wunderbare Familie und liebevolle Freunde. Ich habe Unterstützung und Gebete von allen Seiten bekommen und trotzdem…ich hatte große Angst. Nach vielen Frust-Fressorgien, Youtube-Videos und Tanzeinlagen wusste ich, dass es egal war, für was ich mich entscheide, da beides mich weiterbringt. Also hab ich mich für das entschieden, was mir weniger Aufwand macht und ich habe totalen Frieden mit dieser Entscheidung geschlossen. Ich möchte hier auf gar keinen Fall irgendjemanden Angst machen. Das Abitur ist machbar, was 80 glückliche Abiturienten dieses Jahr beweisen. Ich hatte einfach nur Pech. Selbst mit einem Fachabitur kann man so vieles erreichen im Leben. Im Endeffekt ist es einfach nur wichtig, dass Ihr einen Job findet, der euch Spaß macht und ich will unbedingt Notfallsanitäterin werden. Mein Freund hat mir einen sehr weisen Tipp gegeben: „Mach mal eine Liste mit 100 Dingen, die Du in deinem Leben mal erreichen willst!“ Ist gar nicht so einfach, aber diese Liste zeigt einem, was für einen selber wichtig ist und was man dafür braucht. Und für meine Liste brauche ich kein Abitur.

Trotzdem. Wie wir alle wissen, ist Schule k… und so ist es das Abi auch. Aber einen kleinen Tipp am Rande von einer, die mit der Schule fertig ist: Genießt die Schule. So viel Freizeit und so wenig Verantwortung werdet ihr nie wieder haben.

20170328_173209.jpg
Damals war sie noch mitten drin... (obere Reihe, 3. von links)