Zum Inhalt springen

Frischfleisch für die Elsa…

Erstellt von Malika und Victoria | | Schulsachen

Wie erleben Fünftklässler ihre ersten Tagen und Wochen an der Elsa? Victoria und Malika haben nachgefragt.

Jeder kennt die Aufregung, auf eine neue Schule zu kommen. Der Sprung von der Grundschule in ein Gymnasium ist nicht für alle leicht. Neue Freunde, neue Lehrer und von dir wird viel mehr erwartet. Doch was geht in den Köpfen der Neuen wirklich vor? „In unserer Schule gab es keine Pausenhalle! Wir mussten einfach draußen frieren!“, berichtete eine neue Schülerin. „Und wir hatten keine Drehscheibe“. Viele Fünftklässler freuen sich über die Drehscheibe und benutzen sie fast täglich. Eine Schülerin hatte ganz andere Erwartungen an ein Gymnasium: „Ich dachte, es wäre wie in High School Musical! Aber jetzt gibt es nicht einmal große coole Spinde oder Uniformen. Ein bisschen enttäuscht war ich schon!“ Am Ende sagte sie doch, es sei nicht so tragisch. Alle sagten, sie fänden den Garten hübsch und so etwas gäbe es auf keiner Grundschule. Insgesamt waren die meisten zufrieden oder ihre Erwartungen wurden sogar übertroffen.

Außerdem befragten wir die neuen Schüler über ihre Träume und die Erwartungen von einem Gymnasium: „Die Erwartungen sind schon krass hoch“, sagte ein Schüler. „Doch ich schaffe es … glaube ich“. Manche Schüler nehmen es locker und manche bekommen nach einem Eintrag in den Schulplaner schon einen Nervenzusammenbruch. Doch die meisten sind sehr zuversichtlich und haben bis jetzt noch keinen Schulstress. „Meistens spielen wir nur oder lernen unsere Mitschüler kennen. Ab und zu machen wir auch Unterricht“, erzählte uns eine Schülerin. Dies ist natürlich von den Klassenlehrern abhängig. „Wir haben nur drei Tage lang Spiele gespielt und so weiter, danach ging es mit dem Unterricht los“, sagte ein Schüler.

Der erste Eindruck ist also positiv – hoffentlich bleibt es so... ☺

front03.jpg